2016

MAGURA 24h-Race 2016

Am 06. August 2016 war es so weit. Das MAGURA 24h-Race im Landschaftspark von Duisburg ging für 6 Biker des PSV-Mettmann in die zweite Runde.

Auch dieses Mal stellten sich 2 Teams der Radsportabteilung dieser körperlichen Herausforderung. Während für das 4er-Team Hakan, Robert, Georg und Ette an den Start rollten teilten sich Jake und Kai die 24 Stunden in einem 2er-Team.

Durch Fahrleistung und Wechseltaktik kamen so für die Fahrer des 4er-Teams nach 17 Runden rund144 Kilometer und 1.190 Höhenmeter auf den Tacho. Insgesamt fuhr somit das Team PSV Mettmann 2 in der 4er Masterklasse mit 68 Runden und 576 Kilometer auf Rang 34.

Auch im 2er-Team wurde jede Runde hart erkämpft. Da hier die Taktik in aller Regel einen Wechsel nach 2 Runden vorsah, kamen für die Fahrer über die Rennzeit hinweg lediglich Pausen zwischen 35 bis 55 Minuten in betracht. Am Ende standen somit für Jake 29 Runden mit 246 Kilometer und 2.030 Höhenmeter auf dem Tacho. Kai befuhr den Rundkurs 34 mal und erreichte somit eine Wegstrecke von 289 Kilometern mit 2.380 Höhenmetern. Insgesamt fuhren die 2 in 24 Stunden und 16 Minuten mit 63 Runden und 535 Kilometer auf Rang 36 unter den 2er-Teams.

Im Vergleich aller gestarteten Teams, also vom Solo-Fahrer (ja, es gab tatsächlich welche… die da ganz alleine 24 Stunden im Kreis fahren) bis hin zu den 8er-Teams, erreichten unser 4er-Team Platz 218 und unser 2er-Team Platz 353 von 511 Starter-Teams.

Im Vergleich mit den fahrerischen Leistungen unserer Teams aus 2015 fällt dabei auf, dass diese Veranstaltung im Duisburger Landschaftspark immer professioneller und Leistungsstärker wird. Wenn wir die diesjährige Leistung des 2er-Teams in die Auswertung aus 2015 einfließen lassen, dann wäre hier ein Platz unter den Top 20 sicher gewesen. Das heißt für uns… trainieren, trainieren und nochmals trainieren! Bis zu den MAGURA 24h-Race 2017 sind es nur noch knappe 11 Monate 😉

Es folgt eine Videodokumentation einer typischen Rennrunde bei Tag sowie bei Nacht. Zudem ein paar nette Impressionen. An dieser Stelle auch noch mal ein ganz liebes Dankeschön an unsere Besucher und Unterstützer im Fahrerlager und an der Rennstrecke. So eine moralische Unterstützung kann nach einer Fahrzeit von 23 Stunden und 19 Minuten dazu führen, dass man statt den angestrebten letzten 2 Runden nochmal 4 Runden aus den entkräfteten Muskeln herauskitzelt 😉