Saisonabschluss 2018

Essener – Runde


Am Samstag den 27. Oktober 2018 war es soweit!

Tschüss Sommer-Saison 2018… Willkommen Winter-Saison 2018/ 2019.

Für diesen traditionellen Saisonwechsel stand diesmal unser Dietmar Pate. Planung und Führung sowie die restliche Organisation wurde von Dietmar komplett übernommen und im nachhinein betrachtet auch bravourös gemeistert.

Da Dietmar eine lange Zeit im Essener Süden zu Hause war, führte seine Runde mehr oder weniger über seine „alten“ Hometrails.

Warum „mehr oder weniger“?

Weil auf den technisch nicht zu unterschätzenden Wegen sowohl auf dem Pfad… als auch neben dem Pfad „herumgerollt“ wurde.

Auf dem Trail.
Neben dem Trail.
Bergen und Retten neben dem Trail.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber alles der Reihe nach!

Um 10:00 Uhr ging es am Jubiläumsplatz in Mettmann los.

Zunächst ging es über den kleinen Bikepark bei Isenbügel an die Grenze nach Essen und über teilweise anspruchsvolle Trails zum Aussichtspunkt auf die Ruhr. Durch Oefte und über steile Aufstiege mit rasanten Abfahrten ging es durch Heidhausen und vorbei an den Rheinischen Kliniken weiter bis nach Essen-Werden.

Hier wird die Ruhr gestaut und im Ergebnis finden wir hier mit dem Baldeney-See den größten Ruhrstausee vor.

Nördlich des Sees geht es weiter durch den Kruppwald und der  Siedlung Brandenbusch weiter zum Restaurant „Zur Kluse“, wo die ausgiebige Verpflegungspause statt fand.

Nachdem die Energiespeicher wieder gut gefüllt waren, ging es weiter auf den Bremberg im Baldeney-Wald, wo die geschichtsträchtige Burgruine „Neue Isenburg“ zur Entdeckung einlud.

In der Burgruine

 

Vorbei an der Zeche Carl Funke ging es durch das Vogelschutzgebiet „Heisinger Bogen“ weiter bis Kupferdreh, wo wir wieder die Ruhr/ Seeseite wechselten. Vom Südlichen Seeufer ging es weiter ins Hespertal.

Trail im Hespertal.
Da kommt Georg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über den Panoramaradweg ging es dann wieder zurück Richtung niederbergisches Land. Der Weg führte in Wülfrath am Schlammteich und dem Kalkabbauwerk vorbei und schließlich über Erbach, Fliethe, Obschwarzbach und der Außenbürgerschaft wieder zurück nach Mettmann zum Jubiläumsplatz.

 

Zum Schluss zeigten unsere Tachos 1.475 Höhenmeter auf einer Streckenlänge von 66,4 Kilometer.

 

Die dazugehörige Galerie findet ihr im Seitenanhang ⇒